Ich mache meinen Käse selbst – von A bis Z!

In der 2017 neugebauten Käserei wird die auf dem Betrieb erzeugte Schafmilch weiterverarbeitet. Die Milch wird schonend pasteurisiert und dann zu den verschiedenen Käsespezialitäten veredelt. Aktuell arbeite ich mit einem 300-Liter-Käsekessel aus Edelstahl, welcher auch als Pasteur dient. Hier ist alles noch Handarbeit. Der Bruch wird noch von Hand geschnitten und später auch von Hand verschöpft.

Im Sommer wird die Milch bis zu fünf Mal wöchentlich, im Frühling und Herbst dementsprechend weniger oft, verarbeitet. Ab Oktober werden die Milchschafe langsam trockengestellt und im Januar beginnt die neue Ablammsaison.

Das Wichtigste bei der Käseherstellung ist die Wertlegung auf Frische und Qualität. Dies wird auch regelmäßig von unabhängigen Laboren überprüft. Das Melken und die Milchverarbeitung liegt bei mir in einer Hand!

Besonders bei meinem Melkvorgang ist, dass ich die Schafe auf Wiesen außerhalb halte und diese dort vor Ort in einem Melkstand, errichtet auf einem Traktoranhänger, melke. Daher transportiere ich nur die Milch zum Hof zurück und erspare den Tieren die stressige hin- und herfahrt die sonst üblich wäre. Die Milch kommt also direkt vom Schaf in die hofeigene Käserei, wo dann die Weiterverarbeitung beginnt.

Bei der Käseherstellung verwende ich nur hochwertige Käsekulturen und reines natürliches Kalbslab. Die Käseherstellung erfolgt selbstverständlich in allen Schritten und während des gesamten Ablaufes nach den modernen Hygienestandards (HACCP).